Heisse Sommertage - Tipps für Senioren

Auch jungen und gesunden Menschen machen die feucht-heissen Sommertage zu schaffen. Denken Sie bitte daran, dass dies bei unseren Senioren umso mehr der Fall ist. Darum für eine frische Brise und Schatten sorgen, möglichst am frühen Morgen gut durchlüften und für genügend verschiedene, erfrischende und auch Salze spendende Getränke sorgen.

 

Durst, so ein echtes Verlangen nach einem Glas Wasser? Dieses Gefühl ist manchen Älteren fremd. Leider, denn das kann unmerklich zu einem Flüssigkeitsmangel führen. Wie wichtig das kühle Nass ist, wissen viele gar nicht: Wasser hält die Haut straff und die Schleimhäute feucht und schützt so vor Krankheitserregern. Flüssigkeit lässt den Inhalt des Darms aufquellen und bringt Bewegung ins Organ. Wer zu wenig trinkt, muss mit Verstopfung rechnen. Wasser hält das Blut flüssig, sodass es alle Organe optimal versorgen kann. Nicht zuletzt das Gehirn, wo sich ein Flüssigkeitsdefizit zuerst als Müdigkeit äußert, später als Verwirrtheit. Schlimmstenfalls macht der Kreislauf schlapp.

Die gute Nachricht: Trinken Sie wieder genug, kommt alles zügig zurück ins Lot.

  1. Erinnern lassen
  2. Nicht nur, dass es manche Ältere kaum dürstet, Experten raten darüber hinaus: Trinken Sie, bevor der Durst kommt, denn der zeigt an, dass bereits ein Mangel vorliegt.
  3. Ritualisieren
  4. Gewohnheiten bestimmen unseren Alltag – auch beim Essen und Trinken. Drum prüfen Sie: Welche Getränke passen am besten in Ihren Tagesablauf? Ein Glas Wasser gleich nach dem Aufstehen, eine Saftschorle um zehn, oder ein "Fünf-Uhr-Tee" wie bei den Briten? Wer es gern herzhaft hat: Eine Tasse dünne Brühe geht auch
  5. Sich überlisten
  6. Sie müssen sich zum Trinken überwinden?Dann wählen Sie ein gedrungenes Glas, darin sieht das Wasser nach weniger aus als in einem gleich großen hohen Glas, so schaffen Sie Ihre Trinkmenge leichter. Wenn Sie ein Lieblingsglas haben, das Sie einfach gern in die Hand nehmen, ist es das richtige!
  7. Bereitstellen
  8. Wie viel haben Sie heute schon getrunken? Die meisten können das wohl gar nicht beantworten. "Wer sich gleich morgens seine Tagesration bereitstellt, ist auf der sicheren Seite". "Am besten an zentraler Stelle, etwa neben dem Kühlschrank, am Lesesessel oder am Fernseher." Das Glas gleich daneben.
  9. Abwechseln
  10.  Wasser lässt sich kalorienfrei aufpeppen mit etwas Zitronensaft oder Orangenschale. Diese waschen, dünn abschälen. Wichtig: Die Schale muss unbehandelt sein! Oder wie wär‘s mit fein gehackter Gurke und etwas Dill, frischen Ingwerscheiben oder Minzblättchen?
  11. Zum Essen trinken
  12. "Dass dadurch Verdauungssäfte verdünnt werden und ihre Wirkung verlieren, ist nicht belegt", sagen Ärzte. Trinken Sie also ruhig zu jeder Mahlzeit. Auch gut: ein Stück Melone oder Gurke zwischendurch. Diese bestehen zu mehr als 90 Prozent aus Wasser.
  13. Umdenken Einen Liter zum Frühstück und einen halben Mittags? "Nein", "auf Vorrat trinken geht leider nicht." Darum die Trinkmenge gleichmäßig über den Tag verteilen. Sie haben Sorge, nachts raus zu müssen? Trinken Sie um 18 Uhr die letzte Ration, so bleibt noch genug Zeit bis zum Zubettgehen.  

Kostenlose Ratgeber

Broschuere herunterladen

Beratung

Wir unterstützen Sie bei der richtigen Wahl Ihrer Betreuung.

margarete stettler

Margaretha Stettler, Geschäftsführerin

Vereinbaren Sie jetzt Ihr kostenloses Beratungsgespräch unter
044 500 46 50 oder
info@hauspflegeservice.ch

News

Sicher im Alter: Gut beraten von der Polizei

Sicher im Alter: Gut beraten von der Polizei

Gut beraten von der Polizei 

Seniorinnen und Senioren sind unterschiedlichen Formen von Kriminalität wie Einbruch & Diebstahl, Betrug und Gefahren im Internet in besonderer Weise ausgesetzt.

Mehr erfahren

Tipps für ein gesundes Leben

Tipps für ein gesundes Leben

Wie schnell wir altern, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wissenschaftler gehen davon aus, dass vor allem eine bessere medizinische Versorgung, der steigende Zugang zu sauberem Wasser, eine bessere Ernährung und der Rückgang tödlicher Erkrankungen dabei eine größere Rolle spielen.

Mehr erfahren

Demenz, Alzheimer

Demenz, Alzheimer

Alzheimer ist eine fortschreitende neurodegenerative Erkrankung des Gehirns, die hauptsächlich bei älteren Menschen auftritt. Sie wurde erstmals vom deutschen Arzt Alois Alzheimer im Jahr 1906 beschrieben.

Mehr erfahren