Aktuelle Themen rund um die Pflege zu Hause

Oft verändern sich bei Menschen mit Demenz im Verlauf der Krankheit der Charakter und das Verhalten: Zum Beispiel kann sich eine betroffene Person plötzlich über etwas ganz Banales aufregen. Dies mag sich durch eine defensive Haltung, starke Reizbarkeit oder kategorische Ablehnung äussern. Manchmal fallen die Reaktionen auch heftiger aus:

Demenzkranke können verbal ausfällig werden, sich ereifern, andere Menschen beschimpfen oder anschuldigen. In selteneren Fällen kommt es zu körperlicher Gewalt: Betroffene kneifen, beissen, schlagen oder werfen mit Gegenständen um sich.

Eine Schweizer Studie hat aufgezeigt, dass in Heimen je nach Pflegesituation bis zur Hälfte der Demenzpatientinnen und -patienten verbal oder physisch aggressiv reagieren.

Aggressionen entstehen bei Überforderung

Aggressionen gehören grundsätzlich zum menschlichen Verhalten. Gewalt ist eine extreme Strategie, mit der wir versuchen, in Konfliktsituationen unsere Grundbedürfnisse durchzusetzen. Aggressionen entstehen vor allem dann, wenn wir frustriert oder gestresst sind oder uns überfordert fühlen. Dies gilt grundsätzlich auch für Personen mit Demenz. Im Vergleich zu anderen Menschen aber erleben Demenzkranke ihren Alltag häufiger als konfliktreich oder gar bedrohlich, da sich ihr Verständnis für alltägliche Abläufe und das daraus geforderte Handeln zunehmend verändert. Immer wieder kommt Bei Menschen mit Alzheimer oder einer anderen Demenzerkrankung machen sich oft Verhaltensveränderungen bemerkbar: Sie können sich über scheinbare Kleinigkeiten aufregen oder Mitmenschen mit Worten oder körperlich angreifen. Aggressives Verhalten entsteht meist bei Überforderung. Kann diese vermieden werden, geht in vielen Fällen auch das aggressive Verhalten der Betroffenen zurück. es im Alltag von Demenzkranken also zu Überforderungssituationen, die Frustrationen oder Angst auslösen. In solchen Situationen sind Menschen mit Demenz schutzlos, da sie ihrer Verunsicherung schlecht Ausdruck geben können. Sie reagieren deshalb oft ungeduldig oder aufgebracht und wenn mit fortschreitender Krankheit die Hemmschwellen sinken und die Selbstkontrolle zurückgeht, können sie auch impulsiv und handgreiflich werden.

Aggressionen sind aufreibend

Nicht alle Menschen mit Demenz entwickeln aggressives Verhalten. Andererseits können auch bislang friedfertige Menschen plötzlich hitzig reagieren. Umso schwieriger und verletzender ist es für Angehörige oder Pflegepersonen, dies zu ertragen. Wenn man einmal verstanden hat, dass die Verhaltensveränderungen krankheitsbedingt sind und sich nicht gegen eine bestimmte Person richten, kann man sich auch besser in Menschen mit Demenz hineinversetzen. Dies erfordert allerdings viel Geduld und Einfühlungsvermögen. Werden die Ursachen für das aggressive Verhalten erkannt, lassen sich Aggressionen zwar nicht gänzlich verhindern, gehen jedoch in Stärke und Häufigkeit deutlich zurück.

Betreuung zu Hause bei Demenz und Alzheimer

Durch unsere systemische Arbeitsweise bieten wir situative Betreuung und Pflege bei Demenz und Alzheimer.

Die Kompetenz und Erfahrung in Alzheimerbetreuung dankt unsere Kundschaft mit einer hohen Zufriedenheit. Nach der fundierten Abklärung durch die Family Nurse, bieten wir mit unseren, in Demenzbetreuung geschulten Seniopair®, die situativ angepasste Betreuung und Pflege.

Unser Vorgehen bei Demenzbetreuung zu Hause

  • Die validierende Grundhaltung von «Family Nurse» und unserer Betreuenden ist Standard. Dies bietet für die gesamte betroffene Familie eine hohe Betreuungssicherheit
  • Die ideale Betreuungsform wird in Zusammenarbeit mit den Spezialisten in Ihrer Region gefunden
  • Unsere Seniopair® sind in Demenzbetreuung geschult und werden gezielt instruiert
  • Die Sicherstellung von angemessenen Atempausen für die Angehörigen und Seniopair® garantieren eine für alle Beteiligten entspannte Betreuungsatmosphäre

Laden Sie sich unser kostenloses E-Book zum Thema Demenz herunter.

Wir unterstützen Sie bei der richtigen Wahl Ihrer Betreuung!

Für Fragen steht Ihnen Frau Margaretha Stettler gerne zur Verfügung.

Mehr Informationen

Wir möchten über Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten werden

Broschüre downloaden

Broschuere herunterladen

News

So leben Senioren im 2035 in Zürich

Alters-Wohngemeinschaften, mehr Spitex und weniger Pflegebetten: So sollen Seniorinnen und Senioren im Jahr 2035 in Zürich leben Zürcherinnen und Zürcher sollen ihre Individualität auch im Alter behalten können. Dies hat der...

mehr erfahren

Mehr Unterstützung für pflegende Angehörige

Das neue Bundesgesetz über die Verbesserung der Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Angehörigenbetreuung ist per 1. Januar 2021 in Kraft getreten. Betreuende und pflegende Angehörige leisten einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag in der...

mehr erfahren

Betrug von Senioren in der Coronakrise

Immer wieder werden ältere Menschen Opfer von Betrügern. Einige Banden suchen sich gezielt Senioren aus, weil sie sie für wehr- oder arglos halten. Die sieben dreistesten Tricks der Abzocker hier...

mehr erfahren

Alzheimer mit Aggressionen umgehen

Oft verändern sich bei Menschen mit Demenz im Verlauf der Krankheit der Charakter und das Verhalten: Zum Beispiel kann sich eine betroffene Person plötzlich über etwas ganz Banales aufregen. Dies...

mehr erfahren

Weniger Wasser im Körper, geringeres Durstgefühl

Der Hochsommer ist da und bringt die Schweiz ins Schwitzen. Die Hitze macht vielen Menschen zu schaffen – besonders Älteren. Ihre Körper reagieren oftmals viel extremer auf die hohen Temperaturen...

mehr erfahren

Alzheimer: Kundengeschichte aus der Praxis

Wenn Angehörige Anzeichen von Alzheimer/Demenz zeigen, ist das für die Familie in den meisten Fällen eine herausfordernde Situation. Der schleichende Verlauf macht es anspruchsvoll, im jeweiligen Stadium die richtigen Entscheidungen...

mehr erfahren

Wenn Angehörige Ihren Beruf aufgeben

Berufstätig sein und sich um pflegebedürftige Angehörige kümmern, das betrifft immer mehr Menschen. Die Schweiz altert und seit Jahren steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen stark an. Viele Angehörige werden zu Hause...

mehr erfahren

Weiteres Webinar 23. September 2021

Kostenloses Webinar am Donnerstag, 23. September von 18:00 bis 19:00 Uhr. Erfahren Sie wie Angehörige von pflegebedürftigen Menschen die Situation meistern können. Viele Fragen die sich eröffnen werden hier beantwortet. Und...

mehr erfahren

Interview mit Margaretha Stettler

Sie sind seit mehr als 10 Jahren Geschäftsführerin des Hauspflegeservice. Wie hat sich in dieser Zeit die häusliche Pflege verändert? Die häusliche Pflege hat an Komplexität gewonnen. Es gibt nun viel...

mehr erfahren