Aktuelle Themen rund um die Pflege zu Hause

Im Fall eines Hirnschlags wird im Gehirn die Durchblutung (vorübergehend) gestört. Die Folge ist, dass Nervenzellen nicht mehr richtig funktionieren oder aber sogar absterben, wenn sie zu lange nicht mehr mit frischem Blut und somit mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden. In der Schweiz gilt der Hirnschlag als die dritthäufigste Todesursache.

 

Übrigens gibt es keinen Unterschied zwischen einem Hirnschlag und einem Schlaganfall. Beide Begriffe meinen dasselbe.

Was kann einen Hirnschlag auslösen?

Eine mögliche Ursache für einen Schlaganfall ist eine Hirnblutung. Hierbei platzt ein Gefäss, wodurch auf einige Nervenzellen durch das austretende Blut starker Druck ausgeübt wird. Gleichzeitig werden Hirnareale unterversorgt. Aber auch der Verschluss eines Gefäßes kann zu einer Durchblutungsstörung führen. Dies ist in 80 Prozent aller Fälle der Auslöser. Ein Gefäßverschluss kann durch Verkalkungen der Arterien wie auch durch ein wanderndes Blutgerinnsel zustande kommen. Diese wandern häufig vom Herzen bis ins Gehirn. Entstehen können Blutgerinnsel zum Beispiel, wenn es zu Vorhofflimmern kommt.

Typische Symptome eines Schlaganfalls

Ein Hirnschlag kann sich auf ganz unterschiedliche Art und Weise äußern. Es ist wichtig, die einzelnen Symptome zu kennen, um im Ernstfall schnell handeln zu können. Sollte ein Schlaganfall vorliegen, zählt tatsächlich jeder Augenblick. Denn nur so können Langzeitschäden und Schlimmeres so gut wie möglich verhindert werden.

Hier finden Sie eine Übersicht über mögliche Hirnschlagsymptome:

  • Schwierigkeiten, sich zu orientieren
  • Schluckbeschwerden und -störungen
  • Probleme dabei, die richtigen Worte zu finden/ sich auszudrücken
  • Taubheitsgefühle in den Gliedmaßen
  • Sehstörungen auf einem Auge oder auch auf beiden Augen
  • Schwindel
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Störung des Gleichgewichtssinns und der Koordination
  • auffallend starke Kopschmerzen
  • Bluthochdruck

Sobald diese Symptome bemerkt werden, sollte gehandelt werden. Die besten Chancen bei einem Schlaganfall Nervenzellen zu retten, bestehen in der ersten Stunde. Schon nach vier Stunden kann bereits jede Hilfe zu spät kommen.

Bei einem Hirnschlag entscheidet die Zeit!

Mehr Informationen

Wir möchten über Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten werden

Broschüre downloaden

Broschuere herunterladen

News

Belastendes Gewicht

Sein Bestes geben, im Job richtig anpacken, Tag für Tag. Das ist das tägliche Brot von Millionen Arbeitstätigen in der Schweiz. In der Industrie, im Handwerk, in der Pflege, ja...

mehr erfahren

Kostenloses Beratungsgespräch

Während unserer Radio1 Werbekampagne bieten wir Ihnen ein kostenloses Beratungsgespräch an.Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit.044 500 46 50 oder info@hauspflegeservice.ch dann rufen wir Sie gerne zurück.

mehr erfahren

Sichtbar unterwegs

Je älter wir werden, desto anfälliger werden wir für Verletzungen – eine Tatsache, der wir uns alle stellen müssen. Ausserdem sind wir zu Fuss so gut wie gar nicht geschützt...

mehr erfahren

Radiospot Hauspflegeservice

Auch im Radio präsent. Hauspflegeservice.ch   

mehr erfahren

Interview Radio1 zum Tag der Pflege

Interview im Radio1 mit Margaretha Stettler zum Tag der Pflege 2021.  

mehr erfahren

Hirnschlag - was ist das?

Im Fall eines Hirnschlags wird im Gehirn die Durchblutung (vorübergehend) gestört. Die Folge ist, dass Nervenzellen nicht mehr richtig funktionieren oder aber sogar absterben, wenn sie zu lange nicht mehr mit frischem...

mehr erfahren

Welt Alzheimer Tag, 21. September 2021

Weltweit sind etwa 55 Millionen Menschen von Demenzerkrankungen betroffen, zwei Drittel davon in Entwicklungsländern. Bis 2050 wird die Zahl voraussichtlich auf 139 Millionen steigen, besonders dramatisch in China, Indien, Südamerika...

mehr erfahren

Die Stundenweise Betreuung für Angehörige

HausPflegeService.ch bietet seit über 10 Jahren älteren Menschen die Möglichkeit länger in Ihrer gewohnten Umgebung zu bleiben, insbesondere wenn Sie nicht mehr in der Lage sind den Alltag selbständig zu...

mehr erfahren

So leben Senioren im 2035 in Zürich

Alters-Wohngemeinschaften, mehr Spitex und weniger Pflegebetten: So sollen Seniorinnen und Senioren im Jahr 2035 in Zürich leben Zürcherinnen und Zürcher sollen ihre Individualität auch im Alter behalten können. Dies hat der...

mehr erfahren